Топ-100
  • Prometheus (Mond) Prometheus (Mond)

    Prometheus ist der fünfte und elftgrößte der 82 bekannten Monde des Planeten Saturn. Als sogenannter Schäfermond umkreist er den Planeten in der Roche-Teilun...

  • Pandora (Mond) Pandora (Mond)

    Pandora ist der von innen sechste und zwölftgrößte der 82 bekannten Monde des Planeten Saturn. Als sogenannter Schäfermond umkreist er den Planeten außerhalb...

  • Interface Region Imaging Spectrograph Interface Region Imaging Spectrograph

    Interface Region Imaging Spectrograph ist ein Weltraumteleskop zur Erforschung der Sonnenatmosphäre. IRIS ist ein Satellit im Explorer-Programm der NASA. Nac...

  • Iapetus (Mond) Iapetus (Mond)

    Iapetus oder Japetus ist der drittgrößte Mond des Planeten Saturn. Er wurde 1671 entdeckt, kreist relativ weit draußen und hat zwei unterschiedliche Hemisphä...

  • Enceladus (Mond) Enceladus (Mond)

    Enceladus ist einer der größten Saturnmonde. Nach Masse und Durchmesser steht er an sechster Stelle und nach Abstand vom Zentralplaneten Saturn an vierzehnte...

  • Thebe (Mond) Thebe (Mond)

    Thebe wurde am 5. März 1979 von dem Astronomen Stephen P. Synnott auf Aufnahmen der Raumsonde Voyager 1 entdeckt und erhielt zunächst die vorläufige Bezeichn...

  • Umbriel Umbriel

    Umbriel wurde am 24. Oktober 1851 zusammen mit Ariel als dritte und vierte Uranusmonde von dem britischen Astronomen William Lassell mit einem 60-cm-Spiegelt...

  • Titania (Mond) Titania (Mond)

    Titania ist der siebzehntinnerste der 27 bekannten Monde des Planeten Uranus und der viertinnerste der fünf großen Uranusmonde. Mit einem Durchmesser von 157...

  • Tethys (Mond) Tethys (Mond)

    Tethys wurde am 21. März 1684 von dem französischen Astronomen italienischer Herkunft Giovanni Domenico Cassini entdeckt. Tethys ist zusammen mit Dione der v...

  • Terra (Satellit) Terra (Satellit)

    Terra, auch EOS-1 oder EOS-AM1 genannt, ist ein am 18. Dezember 1999 gestarteter Erdbeobachtungssatellit der US-amerikanischen Luft- und Raumfahrtbehörde NAS...

  • Rhea (Mond) Rhea (Mond)

    Rhea wurde am 23. Dezember 1672 von Giovanni Domenico Cassini entdeckt. Benannt wurde der Mond nach der Titanin Rhea, der Tochter des Uranos und der Gaia aus...

  • Ōsumi Ōsumi

    Ōsumi ist die Bezeichnung des ersten japanischen Satelliten. Der Osumi wurde am 11. Februar 1970 mit einer Lambda-4-Rakete vom Kagoshima Space Center gestart...

  • Oberon (Mond) Oberon (Mond)

    Oberon ist der achtzehntinnerste der 27 bekannten und der zweitgrößte sowie der äußerste der fünf großen Monde des Planeten Uranus. Er ist der zehntgrößte Mo...

  • Nereid Nereid

    Nereid oder Nereide ist der neuntinnerste und drittgrößte Mond des Planeten Neptun. Er hat die exzentrischste Umlaufbahn eines Planetenmondes im Sonnensystem.

  • Michail Lomonossow (Satellit) Michail Lomonossow (Satellit)

    Michail Lomonossow ist ein russisches Weltraumteleskop zur Untersuchung hochenergetischer Strahlung. Es wurde nach dem russischen Naturwissenschaftler Michai...

  • Miranda (Mond) Miranda (Mond)

    Miranda ist der vierzehntinnerste der 27 bekannten sowie der kleinste und innerste der fünf großen Monde des Planeten Uranus. Er zeichnet sich durch eine bes...

  • Mimas (Mond) Mimas (Mond)

    Mimas ist der zehnte und siebtgrößte der 82 bekannten Monde sowie der kleinste unter den weitgehend runden Monden des Planeten Saturn. Er ist ein Eismond und...

  • Linus (Mond) Linus (Mond)

    Linus wurde am 29. August 2001 von Jean-Luc Margot und Michael E. Brown am Keck-Observatorium II entdeckt. Nur drei Tage später entdeckte ihn das Team um Wil...

  • Kallisto (Mond) Kallisto (Mond)

    Kallisto ist der vierte Mond des Riesenplaneten Jupiter. Sie ist der zweitgrößte der vier großen Jupitermonde und ist mit einem Durchmesser von 4820 km der d...

  • Io (Mond) Io (Mond)

    Io, nach der gleichnamigen Göttin, ist der innerste der vier großen Monde des Planeten Jupiter. Sie ist mit einem Durchmesser von 3643 km der drittgrößte Mon...

  • Europa (Mond) Europa (Mond)

    Europa ist der zweitinnerste Mond des Planeten Jupiter. Sie ist mit einem Durchmesser von 3121 km der kleinste der vier großen Jupitermonde und der sechstgrö...

  • Dysnomia (Mond) Dysnomia (Mond)

    Dysnomia wurde von Mike Brown CalTech, Chadwick A. Trujillo Gemini-Observatorium und David Lincoln Rabinowitz Yale-Universität am 10-Meter-Keck II-Teleskop a...

  • Dione (Mond) Dione (Mond)

    Dione wurde am 21. März 1684 von Giovanni Domenico Cassini entdeckt. Benannt wurde der Mond nach der Titanin Dione, der Mutter der Aphrodite, aus der griechi...

  • Hyperion (Mond) Hyperion (Mond)

    Hyperion wurde am 16. September 1848 von William Cranch Bond, George Phillips Bond und William Lassell entdeckt. Benannt wurde der Mond nach dem Titanen Hype...

  • Himalia (Mond) Himalia (Mond)

    Himalia wurde am 3. Dezember 1904 von dem Astronomen Charles Dillon Perrine am Lick-Observatorium San José, Kalifornien entdeckt. Benannt wurde der Mond nach...

  • Ganymed (Mond) Ganymed (Mond)

    Ganymed ist der dritte und größte der vier Galileischen Monde des Gasplaneten Jupiter. Er ist mit einem Durchmesser von 5262 km der größte Mond des Sonnensys...

  • Weywot (Mond) Weywot (Mond)

    Weywot ist ein Mond des Kuipergürtel-Asteroiden, Cubewanos und Zwergplaneten-Kandidaten Quaoar. Sein mittlerer Durchmesser beträgt geschätzte 81 Kilometer.

  • Astérix (Satellit) Astérix (Satellit)

    Astérix ist die Bezeichnung des ersten französischen Satelliten. Er war zugleich der erste ohne Beteiligung der USA oder der UdSSR gestartete Erdsatellit.

  • Ariel (Mond) Ariel (Mond)

    Der Mond Ariel ist der hellste und viertgrößte der 27 bekannten Monde des Planeten Uranus. Er hat – von innen nach außen gezählt – die fünfzehnte Umlaufbahn ...

  • Aryabhata (Satellit) Aryabhata (Satellit)

    Aryabhata war der erste indische Erdsatellit. Er wurde nach dem bedeutenden indischer Mathematiker und Astronom Aryabhata benannt und am 19. April 1975 mit d...

  • Amos (Satellit) Amos (Satellit)

    Amos ist die Bezeichnung eines israelischen Satellitenbusses und einer Serie von geostationären israelischen Kommunikationssatelliten, von denen einige auf d...

  • Amalthea (Mond) Amalthea (Mond)

    Der Mond wurde am 9. September 1892 von dem Astronomen Edward E. Barnard am 91-cm-Refraktor des Lick-Observatoriums entdeckt. Er war der fünfte entdeckte Jup...

  • LARES (Satellit) LARES (Satellit)

    Der Laser Relativity Satellite ist ein passiver Satellit der italienischen Raumfahrtbehörde ASI zum Nachweis des Lense-Thirring-Effekts, eines gravitomagneti...

  • Interstellar Boundary Explorer Interstellar Boundary Explorer

    Interstellar Boundary Explorer ist ein NASA-Forschungssatellit zur Erforschung der Wechselwirkung des Sonnenwindes mit dem interstellaren Medium. Er registri...

  • Aura (Satellit) Aura (Satellit)

    Aura ist der Name eines Erdbeobachtungssatelliten der US-amerikanischen Raumfahrtagentur NASA, der am 15. Juli 2004 mit einer Rakete vom Typ Delta 2 gestarte...

  • Charon (Mond) Charon (Mond)

    Charon ist der innerste und größte der fünf bekannten Monde des Zwergplaneten Pluto. Entdeckt wurde er im Jahr 1978. Sein mittlerer Durchmesser beträgt 1208 ...

  • Triton (Mond) Triton (Mond)

    Triton ist ein Eismond und der achtinnerste Mond des Planeten Neptun. Mit einem Durchmesser von 2707 Kilometern ist der mit Abstand größte Mond des Planeten ...

  • Titan (Mond) Titan (Mond)

    Titan ist mit einem Durchmesser von 5150 Kilometern der größte Mond des Planeten Saturn, weshalb er nach dem Göttergeschlecht der Titanen benannt wurde. Er i...

  • Anik (Satellit) Anik (Satellit)

    Anik ist der Name für geosynchrone Kommunikationssatelliten, die von Telesat Canada für das kanadische Fernsehen eingesetzt werden.

Satellit (Astronomie)

Ein Satellit, auch Mond oder Trabant, ist in der Astronomie ein kompaktes natürlich entstandenes astronomisches Objekt, das sich in einer Umlaufbahn um ein anderes, deutlich massereicheres Objekt befindet. Natürliche Satelliten von Planeten werden meist als Monde bezeichnet. Der Planet, den ein Mond umkreist, wird auch Mutterplanet genannt. Früher wurden die Monde von Planeten auch als Nebenplaneten bezeichnet.
Die Gravitation eines Planeten macht sich auf einem ihn umkreisenden Mond als Gezeitenkräfte bemerkbar. Der Mond wird dabei leicht verformt. Dies führt dazu, dass sich die Rotation des Monds allmählich seiner Umlauffrequenz um den Planeten anpasst. Der Mond wendet dann dem Planeten immer dieselbe Seite zu. Umgekehrt bewirkt die Gravitation eines Monds Gezeitenkräfte auf dem Planeten und hat damit Rückwirkungen auf dessen Rotation. Da sich Mond und Planet deutlich in der Masse unterscheiden, reichen diese Gezeitenkräfte im Allgemeinen nicht aus, um die Rotation des Planeten an die Umlaufzeit des Monds anzugleichen.
Die Gravitation von Monden nimmt deutlichen Einfluss auf die Form und Stabilität des Ringsystems eines Planeten.

image

1. Entstehung
Über die Entstehung von natürlichen Satelliten bzw. Monden gibt es je nach Besonderheiten ihrer Größe oder seiner Bahneigenschaften unterschiedliche Vorstellungen. Am bekanntesten sind die vor allem in der Vergangenheit kontrovers diskutierten Ansätze zur Entstehung des Erde-Mond-Systems – hauptsächlich entweder aus einer gemeinsamen Akkretionsscheibe, durch Einfang, durch Abspaltung oder als Folge einer Großkollision von Protoplaneten.
Für die regulären Satelliten der Gasplaneten gilt die Akkretion aus umgebenden Partikeln. Für verhältnismäßig besonders große Satelliten wie den Erdmond und den Plutomond Charon hat die Vorstellung einer Großkollision die Oberhand gewonnen. Für rückläufig kreisende Satelliten, das heißt, gegen den Rotationssinn des Hauptkörpers, wird als Herkunftsweg der Einfang eines auf einer ehemals selbstständigen Umlaufbahn fertig ausgebildeten Körpers angenommen. Für die Marsmonde Phobos und Deimos wird aufgrund ihrer sehr unregelmäßigen Form und der Nähe des Asteroidengürtels eine Herkunft als eingefangene Asteroiden vermutet. Bei kleinen und sehr unregelmäßigen Asteroiden, deren Rotationsgeschwindigkeit durch den YORP-Effekt beeinflusst wird, kann dieser Effekt im Falle einer Beschleunigung im Verlauf von mehreren Millionen Jahren möglicherweise dazu führen, dass die Himmelskörper zerbrechen und einzelne Fragmente als Satelliten verbleiben.

2. Sonstige Entwicklungen
Über einen möglichen Untergang von Satelliten gibt es ebenfalls verschiedene Vorstellungen. Mit die älteste davon ist die des Eindringens in die Roche-Grenze eines Planeten. Ab dieser kritischen Nähe werden die Gezeitenkräfte dermaßen stark, dass größere Satelliten von ihnen zerrissen werden. Diese Ansicht ist vor allem als Erklärung des hauptsächlichen Ursprungs der Saturnringe bekannt geworden. Daneben gibt es auch die Theorie, dass die Planetenringe der Gasplaneten aus restlichem Material der protoplanetaren Gas- und Staubscheibe bestehen, das sich dort innerhalb der Roche-Grenze nicht zu Satelliten zusammenballen konnte. Die Ringsysteme bestehen aus Eis und Staub von sehr feiner Teilchengröße bis hin zu hausgroßen Brocken. Für die Unterscheidung zwischen den kleinsten Monden und den größten Ringbrocken gibt es keine definierte Grenzgröße; die Unterscheidung erfolgt rein konventionell, zumal die Ringe fotografisch noch nicht in einzelne Komponenten aufgelöst worden sind.
Manch einzelne Ringe innerhalb eines Ringsystems werden anscheinend von einem Satelliten aus gespeist: Im Fall des Saturnmondes Enceladus durch aufsteigende Fontänen eines Kryovulkanismus, und von dem Mond Mab aus, dessen Umlaufbahn um Uranus mit der Zone der höchsten Dichte des My-Ringes zusammenfällt, welcher möglicherweise durch die herausschlagende Wirkung von Meteoriteneinschlägen hervorgerufen wird. Während die Anziehungskraft größerer Himmelskörper dafür sorgt, dass die Trümmerstücke größtenteils auf die Oberfläche zurückstürzen, reicht sie bei kleinen dafür nicht aus und neben massearmen Satelliten verteilen sich auch feine Teilchen ringförmig im Orbit. Wie im Fall der zwei kleinen Plutomonde Nix und Hydra wird von Wissenschaftlern vermutet, dass die Einschläge von Mikrometeoriten über einen astronomischen Zeitraum bis zur Aufreibung eines kleineren Satelliten zu einem Staubring führen können.

3. Geschichte
Nach der Erfindung des Fernrohrs war die Entdeckung der Galileischen Monde im Jahr 1610 am Jupiter die erste Beobachtung von astronomischen Objekten, deren Bahn ganz offensichtlich nicht die Erde umkreist. Das wurde als Argument gegen das geozentrische und für das heliozentrische Weltbild angesehen. Im Laufe weiterer Beobachtungen erkannte man, dass der Mond der einzige Himmelskörper ist, der wirklich um die Erde kreist. In Analogie zum Mond der Erde wurden die andere Planeten umkreisenden größeren Objekte ebenfalls Monde genannt.
Johannes Kepler bestätigte Galileis Entdeckungen mit seiner 1611 in Frankfurt veröffentlichten Schrift Narratio de observatis a se quatuor Iovis Satellitibus erronibus "Bericht über die vier von ihm beobachteten umherirrenden Begleiter des Jupiter" und unterstützte gleichzeitig dessen Schlussfolgerungen. In dieser Schrift wird zum ersten Mal das lateinische Wort satelles "Leibwächter", im Plural satellites auch "Gefolge" für diese Art von Himmelskörpern verwendet, welche Galilei noch Sidera Medicea "Mediceischen Gestirne" nannte. Christiaan Huygens verwendet in seiner Veröffentlichung Systema Saturnium von 1659 für den von ihm entdeckten Saturnbegleiter Titan als Erster das Wort Luna Mond.
Deutsche Gelehrte des 18. und 19. Jahrhunderts bezeichneten Monde auch als "Nebenplaneten", neben den "Hauptplaneten".

4. Weitere Details
In einem Planetensystem läuft der jeweilige Hauptkörper gemeinsam mit dem Mond auf einer Umlaufbahn um das Zentralgestirn.
Es ist kein Fall bekannt, in dem ein natürlicher Satellit einen eigenen natürlichen Trabanten hat, denn solche Umlaufbahnen innerhalb der Hill-Sphäre eines Satelliten sind nicht lange stabil.
Insgesamt sind im Sonnensystem derzeit 557 natürliche Satelliten bekannt. Stand: 4. Februar 2019

4.1. Weitere Details Monde von Planeten
Die Planeten des Sonnensystems haben insgesamt 185 bisher bekannte Monde. Zwei von ihnen sind größer, aber nicht massereicher als der Planet Merkur. Von den acht Planeten haben sechs einen oder mehrere Monde, wobei die inneren, erdähnlichen Planeten ein bis zwei und die äußeren, jupiterähnlichen Planeten durchweg viele besitzen.
Die Anzahl im Einzelnen mit Angabe der größten Exemplare und weiterer Besonderheiten absteigend geordnet nach ihrer Masse:
Mars – 2: Phobos mit dem geringsten Abstand von seinem Planeten und Deimos; beides wahrscheinlich eingefangene Asteroiden.
Merkur – 0
Neptun – 14: u. a. Triton größter rückläufiger Mond, Proteus größter Mond mit unregelmäßiger Form und Nereid exzentrischste Umlaufbahn; die kleine Naiad hat die kürzeste bekannte Umlaufzeit und die kleine Neso die größte Umlaufbahn mit der längsten Umlaufzeit und der geringsten mittleren Bahngeschwindigkeit.
Erde – 1: Mond im Verhältnis zu seinem Planeten der größte bekannte Satellit
Uranus – 27: u. a. Titania, Oberon, Ariel, Umbriel und Miranda zerklüftetster Satellit
Jupiter – 79: u. a. die vier Galileischen Monde: Ganymed größter und massereichster Mond im Sonnensystem und einziger mit einem ausgeprägten Magnetfeld, Kallisto, Io Mond mit der höchsten Dichte und vulkanisch aktivster Körper und Europa; die kleine Metis hat die höchste bekannte mittlere Bahngeschwindigkeit.
Saturn – 82: u. a. Titan zweitgrößter und einziger Mond des Sonnensystems mit einer dichten Atmosphäre, Rhea, Iapetus Körper mit den kontrastreichsten Albedounterschieden, Dione mit zwei Trojaner-Monden, Tethys ebenfalls mit zwei trojanischen Begleitern, Enceladus, Mimas, Hyperion einziger bekannte Mond mit chaotischer Rotation und Phoebe einziger größerer Mond mit regelmäßiger, aber nicht gebundener Rotation; die zwei kleinen koorbitalen Satelliten Janus und Epimetheus tauschen regelmäßig ihre Umlaufbahn.
Venus – 0
Monde von extrasolaren Planeten sind bisher noch nicht beobachtet worden. Siehe: Extrasolarer Mond.

4.2. Weitere Details Monde von Zwergplaneten
Auch bei Zwergplaneten sind Satelliten bekannt nach Anzahl geordnet:
Pluto – 5: Charon größter Zwergplanetenmond, Nix, Hydra, Kerberos und Styx
Haumea – 2: Namaka und Hiiaka
Makemake – 1: S/2015 136472 1
Eris – 1: Dysnomia

4.3. Weitere Details Monde von Asteroiden
Neben den Zwergplaneten haben unter den Kleinplaneten auch manche Asteroiden Satelliten. Bislang sind 345 Asteroiden mit jeweils einem oder mehreren Satelliten bekannt – insgesamt 366 derartige Satelliten. Als größter Asteroidenmond gilt gegenwärtig Vanth des TNO 90482 Orcus mit 443 km; weitere große Asteroidenmonde sind Ilmare, Xiangliu, Actaea, Hiisi und Nunam. Als die zwei kleinsten Satelliten überhaupt gelten die Begleiter der erdnahen Asteroiden 162000 1990 OS und 363067 2000 CO 101 mit Durchmessern von jeweils etwa 45 Metern. Die Sonde Galileo fotografierte 1993 zufällig erstmals einen Asteroidenmond, den Satelliten Dactyl des Asteroiden Ida. 1999 konnte bei Eugenia erstmals ein Asteroidensatellit mit einem erdgestützten Teleskop nachgewiesen werden.

4.4. Weitere Details Monde von Kometen
Die im Jahr 2006 bekanntgegebene Entdeckung des Satelliten Echidna des Asteroiden Typhon hat die Frage nach möglichen Satelliten von Kometen aufgeworfen, denn Typhon gehört der Asteroidenklasse der Zentauren an, mit stark elliptischen Umlaufbahnen im äußeren Planetensystem, und die gelten als wahrscheinlich "erloschene" und manche auch als noch etwas aktive Kometenkerne. Die Unterscheidung zwischen Kometen und eisreichen, aber sonnenfernen und daher insofern inaktiven Asteroiden ist auch substanziell nicht eindeutig. 2017 wurde mit dem Begleiter von 300163 2006 VW 139 der erste Mond entdeckt, dessen Mutterkörper sowohl als Asteroid wie auch als Komet eingestuft wird. Ein "reiner Kometenmond" wurde bisher noch nicht gefunden.

Anik (Satellit)

Anik ist der Name für geosynchrone Kommunikationssatelliten, die von Telesat Canada für das kanadische Fernsehen eingesetzt werden.

Titan (Mond)

Titan ist mit einem Durchmesser von 5150 Kilometern der größte Mond des Planeten Saturn, weshalb er nach dem Göttergeschlecht der Titanen benannt wurde. Er i...

Triton (Mond)

Triton ist ein Eismond und der achtinnerste Mond des Planeten Neptun. Mit einem Durchmesser von 2707 Kilometern ist der mit Abstand größte Mond des Planeten ...

Charon (Mond)

Charon ist der innerste und größte der fünf bekannten Monde des Zwergplaneten Pluto. Entdeckt wurde er im Jahr 1978. Sein mittlerer Durchmesser beträgt 1208 ...

Aura (Satellit)

Aura ist der Name eines Erdbeobachtungssatelliten der US-amerikanischen Raumfahrtagentur NASA, der am 15. Juli 2004 mit einer Rakete vom Typ Delta 2 gestarte...

ERG (Satellit)

ERG ist ein Forschungssatellit der japanischen JAXA. Er wurde am 20. Dezember 2016 um 11:00 UTC mit einer Epsilon-2 Trägerrakete vom Raketenstartplatz Uchino...

Interstellar Boundary Explorer

Interstellar Boundary Explorer ist ein NASA-Forschungssatellit zur Erforschung der Wechselwirkung des Sonnenwindes mit dem interstellaren Medium. Er registri...

LARES (Satellit)

Der Laser Relativity Satellite ist ein passiver Satellit der italienischen Raumfahrtbehörde ASI zum Nachweis des Lense-Thirring-Effekts, eines gravitomagneti...

THEOS

THEOS ist der erste nationale Erdbeobachtungssatellit der thailändischen Raumfahrtagentur GISTDA. Er soll Bilder für kartografische, land- und forstwirtschaf...

Amalthea (Mond)

Der Mond wurde am 9. September 1892 von dem Astronomen Edward E. Barnard am 91-cm-Refraktor des Lick-Observatoriums entdeckt. Er war der fünfte entdeckte Jup...

Amos (Satellit)

Amos ist die Bezeichnung eines israelischen Satellitenbusses und einer Serie von geostationären israelischen Kommunikationssatelliten, von denen einige auf d...

Aryabhata (Satellit)

Aryabhata war der erste indische Erdsatellit. Er wurde nach dem bedeutenden indischer Mathematiker und Astronom Aryabhata benannt und am 19. April 1975 mit d...

Ariel (Mond)

Der Mond Ariel ist der hellste und viertgrößte der 27 bekannten Monde des Planeten Uranus. Er hat – von innen nach außen gezählt – die fünfzehnte Umlaufbahn ...

Astérix (Satellit)

Astérix ist die Bezeichnung des ersten französischen Satelliten. Er war zugleich der erste ohne Beteiligung der USA oder der UdSSR gestartete Erdsatellit.

BelKA

BelKA hätte der erste Satellit Weißrusslands werden sollen. Gebaut wurde er im Auftrag der Weißrussischen Nationalen Akademie der Wissenschaften vom russisch...

Vanth (Mond)

Vanth ist der erste bekannte Mond des Plutinos und Zwergplaneten-Kandidaten Orcus, der bahndynamisch als Plutino eingestuft wird. Nach aktuellem Wissensstand...

Weywot (Mond)

Weywot ist ein Mond des Kuipergürtel-Asteroiden, Cubewanos und Zwergplaneten-Kandidaten Quaoar. Sein mittlerer Durchmesser beträgt geschätzte 81 Kilometer.

Ganymed (Mond)

Ganymed ist der dritte und größte der vier Galileischen Monde des Gasplaneten Jupiter. Er ist mit einem Durchmesser von 5262 km der größte Mond des Sonnensys...

Himalia (Mond)

Himalia wurde am 3. Dezember 1904 von dem Astronomen Charles Dillon Perrine am Lick-Observatorium San José, Kalifornien entdeckt. Benannt wurde der Mond nach...

Hyperion (Mond)

Hyperion wurde am 16. September 1848 von William Cranch Bond, George Phillips Bond und William Lassell entdeckt. Benannt wurde der Mond nach dem Titanen Hype...

Dione (Mond)

Dione wurde am 21. März 1684 von Giovanni Domenico Cassini entdeckt. Benannt wurde der Mond nach der Titanin Dione, der Mutter der Aphrodite, aus der griechi...

Dysnomia (Mond)

Dysnomia wurde von Mike Brown CalTech, Chadwick A. Trujillo Gemini-Observatorium und David Lincoln Rabinowitz Yale-Universität am 10-Meter-Keck II-Teleskop a...

Europa (Mond)

Europa ist der zweitinnerste Mond des Planeten Jupiter. Sie ist mit einem Durchmesser von 3121 km der kleinste der vier großen Jupitermonde und der sechstgrö...

Io (Mond)

Io, nach der gleichnamigen Göttin, ist der innerste der vier großen Monde des Planeten Jupiter. Sie ist mit einem Durchmesser von 3643 km der drittgrößte Mon...

Kallisto (Mond)

Kallisto ist der vierte Mond des Riesenplaneten Jupiter. Sie ist der zweitgrößte der vier großen Jupitermonde und ist mit einem Durchmesser von 4820 km der d...

Linus (Mond)

Linus wurde am 29. August 2001 von Jean-Luc Margot und Michael E. Brown am Keck-Observatorium II entdeckt. Nur drei Tage später entdeckte ihn das Team um Wil...

Mimas (Mond)

Mimas ist der zehnte und siebtgrößte der 82 bekannten Monde sowie der kleinste unter den weitgehend runden Monden des Planeten Saturn. Er ist ein Eismond und...

Miranda (Mond)

Miranda ist der vierzehntinnerste der 27 bekannten sowie der kleinste und innerste der fünf großen Monde des Planeten Uranus. Er zeichnet sich durch eine bes...

Michail Lomonossow (Satellit)

Michail Lomonossow ist ein russisches Weltraumteleskop zur Untersuchung hochenergetischer Strahlung. Es wurde nach dem russischen Naturwissenschaftler Michai...

Nereid

Nereid oder Nereide ist der neuntinnerste und drittgrößte Mond des Planeten Neptun. Er hat die exzentrischste Umlaufbahn eines Planetenmondes im Sonnensystem.

Oberon (Mond)

Oberon ist der achtzehntinnerste der 27 bekannten und der zweitgrößte sowie der äußerste der fünf großen Monde des Planeten Uranus. Er ist der zehntgrößte Mo...

Ōsumi

Ōsumi ist die Bezeichnung des ersten japanischen Satelliten. Der Osumi wurde am 11. Februar 1970 mit einer Lambda-4-Rakete vom Kagoshima Space Center gestart...

Rhea (Mond)

Rhea wurde am 23. Dezember 1672 von Giovanni Domenico Cassini entdeckt. Benannt wurde der Mond nach der Titanin Rhea, der Tochter des Uranos und der Gaia aus...

Terra (Satellit)

Terra, auch EOS-1 oder EOS-AM1 genannt, ist ein am 18. Dezember 1999 gestarteter Erdbeobachtungssatellit der US-amerikanischen Luft- und Raumfahrtbehörde NAS...

Tethys (Mond)

Tethys wurde am 21. März 1684 von dem französischen Astronomen italienischer Herkunft Giovanni Domenico Cassini entdeckt. Tethys ist zusammen mit Dione der v...

Titania (Mond)

Titania ist der siebzehntinnerste der 27 bekannten Monde des Planeten Uranus und der viertinnerste der fünf großen Uranusmonde. Mit einem Durchmesser von 157...

Umbriel

Umbriel wurde am 24. Oktober 1851 zusammen mit Ariel als dritte und vierte Uranusmonde von dem britischen Astronomen William Lassell mit einem 60-cm-Spiegelt...

Thebe (Mond)

Thebe wurde am 5. März 1979 von dem Astronomen Stephen P. Synnott auf Aufnahmen der Raumsonde Voyager 1 entdeckt und erhielt zunächst die vorläufige Bezeichn...

SLATS

SLATS) ist ein Technologieerprobungssatellit der japanischen Raumfahrtbehörde JAXA. Er wurde am 23. Dezember 2017 mit einer H-IIA-Trägerrakete vom Raketensta...

Enceladus (Mond)

Enceladus ist einer der größten Saturnmonde. Nach Masse und Durchmesser steht er an sechster Stelle und nach Abstand vom Zentralplaneten Saturn an vierzehnte...

Iapetus (Mond)

Iapetus oder Japetus ist der drittgrößte Mond des Planeten Saturn. Er wurde 1671 entdeckt, kreist relativ weit draußen und hat zwei unterschiedliche Hemisphä...

Ilmarë (Mond)

Ilmare ist ein Mond des transneptunischen Objektes Varda im Kuipergürtel, das bahndynamisch als "heißes" Cubewano oder als erweitertes Scattered Disk Object ...

Interface Region Imaging Spectrograph

Interface Region Imaging Spectrograph ist ein Weltraumteleskop zur Erforschung der Sonnenatmosphäre. IRIS ist ein Satellit im Explorer-Programm der NASA. Nac...

Pandora (Mond)

Pandora ist der von innen sechste und zwölftgrößte der 82 bekannten Monde des Planeten Saturn. Als sogenannter Schäfermond umkreist er den Planeten außerhalb...

Prometheus (Mond)

Prometheus ist der fünfte und elftgrößte der 82 bekannten Monde des Planeten Saturn. Als sogenannter Schäfermond umkreist er den Planeten in der Roche-Teilun...